Overblog
Folge diesem Blog
Administration Create my blog
12. November 2013 2 12 /11 /November /2013 17:39

Mann-ohne-Kopf_klein.jpgDas IOC mit dem neuen Scheffel-Boss Bach hat eins auf die Mütze bekommen. Olympia in Bayern: No Points. Die abgehobenen IOC-Funktionäre sehen das natürlich anders. Dieser Haufen ist wirklich komplett GMV-Frei. Dazu gehören die Wichtigtuer von UEFA, FIFA, DSV und allen anderen Sport- und sonstigen Verbänden. 

Hier versammelt sich nicht gerade die Elite

Wenn die Funktionärsgilde nur abgehoben wäre, ginge es ja noch. Häufig peilen recht unterbelichtete ehemalige Leistungssportler (Doping und Gehirn verträgt sich selten) und solche, die sich dafür halten, sowie despotische Sonderbarkeiten Pöstchen an (Sepp Blatter, Beckenbauer, Platini, Samarange etc.). Einige davon konnten wenigstens einmal Fußball spielen - mehr aber auch nicht. 

Ein Sammelbcken Korrupter und Krimineller

Funktionäre sind korrupt, Politiker, die das unterstützen sind doof, die Granden des Sports (Beckenbauer und Konsorten) sind unterbelichtet und manchmal sogar menschenverachtend ("Ich habe in Katar keine Menschen in Ketten herumlaufen sehen" Beckenbauer zum Vorwurf der Sklavenarbeit beim Bau der Sportstätten für die Winter Fußball WM in der Musterdemokratie Katar - eine echte Lichtgestalt, der "Kaiser" eben - dieser Schwachmat darf wirklich jeden Mist verzapfen). 

Organisationen wie FIFA und IOC führen sich auf als hätten Sie die Weltherrschaft und wirklich irgendetwas von Wichtigkeit zu verkünden. Denken wir sie uns einfach weg. Oh, mir fehlt gerade nichts... 

Interessante Betrachtungen zu Olympia: 
http://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/im-gespraech-gunter-gebauer-olympia-in-den-haenden-von-barbaren-12658963.html

7. November 2013 4 07 /11 /November /2013 18:30

Verhaltensgesetze: Das Gesetz der Macht

Mann-ohne-Kopf_klein.jpgDie Auswirkungen des Gesetzes der Macht liegen auf der Hand. Schon der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass wir dem Menschen, den wir als übergeordnet und wichtig einschätzen, mehr Glauben schenken, eher Vertrauen entgegenbringen und ihn für kompetenter halten. 

Im Dunstkreis der Macht bewegen sich Experten, Berufsstände mit hohem Ansehen, wie beispielsweise Ärzte oder Wissenschaftler. Das spiegelt sich auch darin, welch hohen Stellenwert immer noch akademische Titel in unserer Gesellschaft haben. „Immer noch“ sage ich, weil immer wieder und immer häufiger Doktorarbeits-Betrüger entlarvt werden. Wir Nicht-Doktores lachen uns dann ins Fäustchen - Schadenfreude.

Warum sind wir so leicht zu kriegen?

Viele Menschen neigen dazu, den Aussagen von Ärzten einfach zu glauben, obwohl wir rational wissen, dass auch hier eine ganze Menge Fehler passieren. Kleinere Fehler tun weh, große sind final und damit dramatisch. Nur am Rande: „Das Aktionsbündnis Patientensicherheit schätzt, dass jährlich etwa 17.000 Patienten durch ärztliche Behandlungsfehler sterben.“  Nur zum Vergleich: Im Straßenverkehr waren 2012 weit weniger als 4000 Todesfälle zu beklagen.

Machtzuschreibung gründet unter anderem auf Expertenstatus. Verfügen Sie in einem Gespräch oder einer Kommunikationssituation nicht von vorneherein über eine bestimmte Machtposition oder eine hohe Expertenzuschreibung, ist es sinnvoll und hilfreich einen Expertenstatus, beispielsweise durch Fachkompetenz, aufzubauen. Verfügen Sie über solch eine Position und solch einen Status aus Sicht des Gesprächspartners oder des Publikums, können Sie fast alles fordern, was Sie wollen. Die Menschen werden Ihnen folgen. Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie sich folgendes berühmte Experiment an.

Schock: Wir machen fast jeden Mist

„Das Milgram-Experiment ist ein erstmals 1961 in New Haven durchgeführtes psychologisches Experiment, das von dem Psychologen Stanley Milgram entwickelt wurde, um die Bereitschaft durchschnittlicher Personen zu testen, autoritären Anweisungen auch dann Folge zu leisten, wenn sie in direktem Widerspruch zu ihrem Gewissen stehen. Der Versuch bestand darin, dass ein „Lehrer“ – die eigentliche Versuchsperson – einem „Schüler“ (ein Schauspieler) bei Fehlern in der Zusammensetzung von Wortpaaren jeweils einen elektrischen Schlag versetzte. Ein Versuchsleiter (ebenso ein Schauspieler) gab dazu Anweisungen. Die Intensität des elektrischen Schlages sollte nach jedem Fehler erhöht werden. Diese Anordnung wurde in verschiedenen Variationen durchgeführt.“

Wie stark Autorität in den Menschen wirkt, zeigen die erschreckenden Ergebnisse: Von den 40 Versuchsteilnehmern gaben auf Anweisung des Versuchsleiters 26 Stromstöße bis 450 Volt (tödlich), nur 14 brachen vorher ab. Alle hatten ab einem bestimmten Punkt erhebliche Bedenken. Der größte Teil der Versuchspersonen machte einfach weiter – der Versuchsleiter musste es ja wissen.

Aber heutzutage...

Jetzt können Sie sagen, das sei 1961 gewesen. Da herrschten noch eher Obrigkeitsdenken und Autoritätsgläubigkeit vor. Die Menschheit hat sich weiterentwickelt. In unseren Breiten sind heute mehr Menschen gebildet. Dann werfen Sie einen Blick auf die neuere Forschung – nun lesen Sie schon!

„Beim Milgram-Experiment quälten vor knapp einem halben Jahrhundert normale Bürger andere Versuchspersonen. Zwei Drittel der Testpersonen waren bereit, auf autoritäre Anweisungen Grausamkeiten zu begehen. Jetzt ist der Versuch wiederholt worden – mit erschreckenden Ergebnissen. (...) Jetzt hat der Psychologe Jerry M. Burger von der Santa Clara University in Kalifornien das Experiment erneut durchgeführt und damit die Hoffnung zerstört, die Menschheit hätte sich seit den frühen 60er Jahren moralisch weiterentwickelt. Trotz gesellschaftlicher Liberalisierung, der gestiegenen Bedeutung individuellen Glücks, der harschen Kritik an traditionellen Autoritäten und der Emanzipation von konventionellen Zwängen hat sich die Zahl derer, die sich einer unmenschlichen Anweisung verweigern, nicht erhöht. Im Konfliktfall bleibt ein Drittel moralisch standfest, und zwei Drittel gehorchen.“

Wir passen uns Mächtigen an

Das Gesetz der Macht funktioniert nach wie vor bestens – leider. Damit arbeitet Werbung sehr gerne. Sogenannte Experten, Autoritäten, Wissenschaftler, Doktoren (der Titel ist das entscheidende), Berühmtheiten oder Zahnarztfrauen – ja, auch Zahnarztfrauen weisen wir Autorität bezüglich Zahnpflege zu! – erwischen uns sozusagen unbewusst durch die gespielte Autorität via zugeschriebener Kompetenz.

Einige Politiker haben das erkannt und versucht, sich einen Doktortitel zu erschleichen. Das ging nach hinten los. Und sie wussten genau, warum sie sich auf das Spielchen eingelassen hatten. Menschen reagieren unbewusst auf vermutete oder echte Macht. „Kommunikationsexperten haben herausgefunden, dass Menschen bei Gesprächen unbewusst ihre Stimme und ihre Sprechweise an die ihrer Gesprächspartner anpassen, wenn es sich bei diesen um Personen mit hohem Prestige handelt. Eine Studie untersuchte dieses Phänomen anhand von Gesprächen aus der Larry King US-Talkshow. Wenn King Gäste von hohem Rang und Namen interviewte (beispielsweise Bill Clinton, George W. Bush oder Barbara Streisand) passte er seine Sprechweise der ihrigen an. Hatten seine Gäste jedoch einen weniger hohen Status, passten sich diese ihrerseits der Sprechweise des Moderators an.“

Kleider machen Leute - auch heute

Besonders gerne „buckeln“ wir unbewusst vor den Tricks des Äußerlichen, weil wir bestimmten Dingen dadurch Autorität zuweisen. „Kleider machen Leute“ stimmt insofern, als wir bestimmter Kleidung besondere Attribute zuweisen. Uniformen mit Glitzer und Flimmer sind die direkteste Ausprägung davon – wir reagieren schon auf bloße Symbole. Null GMV. Die älteren unter uns erinnern sich an den Hauptmann von Köpenick – ein armer Schlucker im Deutschland Anfang des 20sten Jahrhunderts probiert eine Hauptmannsuniform an ... und schon geht es los. Wir verbinden mit bestimmtem Äußeren – Klick-Surr – unbewusst Status, Autorität, Macht, Geld... oder eben das Gegenteil.

So ist schon mancher Verkäufer an einem guten Geschäft vorbeigeschlittert, weil er den „Aufzug“ eines Interessenten voreilig in die falsche innere Schublade steckte. Der Millionär, der nach dem Sport im Trainingsanzug bei Ferrari oder Porsche vorbeischaute, wurde keines Blickes gewürdigt, zog unverrichteter Dinge wieder ab und gab die 180 Tausend einem aufmerksameren Verkäufer.

 

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2012-02/behandlungsfehler-todefaelle
http://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment, 29.02.2012
http://www.welt.de/vermischtes/article2487625/Wie-normale-Menschen-zu-Folterknechten-werden.html, 29.02.2012
Robert Cialdini: Die Psychologie des Überzeugens, 2007, S.270
Published by Jürgen - in GMV Wissen
Kommentiere diesen Post
3. September 2013 2 03 /09 /September /2013 11:48

Kommunikation-mit-GMV.pngAugust 2013: neues Buch von Jürgen Zirbik

Kommunikation ist einfach, so der Autor und Kommunikationstrainer Jürgen Zirbik. Wir reden, präsentieren, verkaufen, überzeugen und beraten alle jeden Tag. An der Übung kann es nicht liegen, wenn etwas schief läuft. Allerdings: Wir sorgen häufig selbst dafür, dass wir nicht verstanden werden. Dass wir im Privatleben bei Partnern, Kindern oder Freunden hin und wieder daneben kommunizieren, kennen wir.

 Kommunikation im Business

Was jedoch im Politik- und Geschäftsleben bezüglich Kommunikation abläuft, ist gelinde gesagt dramatisch. Führung versagt weitgehend, auch weil Chefs und Manager zu wenig für ihre Kommunikationskompetenz tun und das Miteinander nicht wirklich funktioniert. Das Gegeneinander dominiert.

Vielfach fehlt es einfach am nötigen Respekt. Wir kaufen ständig irgendwelches Zeug, das wir nicht brauchen, weil wir Sachen eingeredet bekommen, die nicht stimmen und die wir trotzdem irgendwie glauben - Kommunikation hat große Macht. Wir sagen oft wider besseres Wissen "JA" zu Produkten, Dienstleistungen, Meinungen und Dogmen. Kommunikation findet größtenteils völlig ohne Ehrgefühl statt - öffentliche soundso. Menschen lügen durchschnittlich 200 Mal am Tag, so zeigen Studien. Na dann. Wir werden für dumm gehalten und für blöde verkauft und lassen das zu.

Wir üben seit 1 Million Jahre


Die frohe Botschaft ist, dass wir alle, Sie und ich, prinzipiell gut kommunizieren können. Sprechen soll bereits vor 1,5 Millionen Jahren bei einem unserer Urgroß-Urahnen in rudimentärer Form vorhanden gewesen sein. Demnach haben wir das Kommunizieren in den Genen (Sprachgen). Und geübt haben wir das auch lange genug. Wir sind also bestens präpariert. Allerdings mittlerweile auch ein wenig verkorkst. Wir meinen, die wildesten Techniken lernen zu müssen, um überhaupt zurecht zu kommen. Warum sonst gibt es Tausende von Seminaren und Zehntausende von Büchern zum Thema Kommunikation?

Dabei ist es einfacher, als viele denken. Jürgen Zirbik geht das Thema mit Know How und GMV an. Denn mit gesundem Menschenverstand (GMV) lässt sich vieles einfach, flott und mit Spass erreichen. Sie erfahren, wie einfach Kommunikation sein kann, wie Menschen ticken und wie Sie souverän kommunizieren können: als Verkäufer, als Führungskraft und als Mensch (nicht zu vergessen).

In "Sie können das" - hat Jürgen Zirbik Teile aus seinen Büchern "So ticken wir" und "Verkaufen mit GMV" (Zirbik, Anic, Witzleben) eingearbeitet.


10. Dezember 2012 1 10 /12 /Dezember /2012 10:00

Kundegenervt Hochkant orangeAuf der Welt geht es zu - unglaublich. Aber das wissen wir ja alles. GMV. Jedes Jahr sterben sechs Millionen Kinder an Hunger (epo.de), Armut betrifft alleine in Deutschland rund 16 Millionen Menschen (focus.de), die reichsten zehn Prozent der Welt besitzen 85 Prozent des Vermögens (occupyfrankfurt.de).Den Rest, Kriege etc., erspare ich uns.

"I Have a Dream..."

Rechnerisch würde es bestimmt für alle zu einem guten und menschenwürdigen Leben reichen. Das ist natürlich Quatsch, denn so ist der Mensch nicht gestrickt, besonders bestimmte Menschen nicht. Nicht nur, dass sich Finanzkriminelle nach wie vor an der Welt und den Armen bereichern, auch das Sammelsurium debiler Herrscher übertrifft sich weltweit mit ausgeprägter Daseinsberechtigung. Beispiel gefällig - bitte sehr.

 

... einen Alptraum

"Der Größenwahn ist zurück: Im Bestreben, seine Position als Drehscheibe des Nahen Ostens zu zementieren, hat Dubai einige grandiose Bauprojekte enthüllt, die gefährlich an die Zeit des schuldenfinanzierten Booms erinnern, der das Emirat fast in die Knie gezwungen hätte, meint das deutsche » Wall Street Journal.  Dubais Herrscher Scheich Mohammed bin Rashid al-Makthoum habe den Bau einer neuen Stadt angeordnet, die nach ihm selbst benannt werden soll. Schätzungen zufolge solle das Projekt zehn Milliarden US-Dollar kosten. Vorgesehen seien 100 Hotels, das weltgrößte Einkaufszentrum, Parks, Kunstgalerien und Messezentren. "

Quelle: Handelsblatt - FinanceToday, 10.12.2012

 

GMV sagt: Wir benötigen eine umfassende Renovierung des menschlichen Geistes - und das kann dauern.

 

 

 

 

 
Published by Jürgen - in GMV-FREI
Kommentiere diesen Post
26. Oktober 2012 5 26 /10 /Oktober /2012 08:37

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“ Reinhold Niebuhr, deutsch-amerikanischer Theologe

 

Was hat GMV denn nun  mit Verkaufen zu tun??

 

Patentantworten dazu kann ich nicht geben, es gibt keine - GMV. GMV hat viel mit dem „Neuen Verkaufen“ und dem „Neuen Verkäufer“ zu tun, wie ich es mit zwei Kollegen im Buch "Verkaufen mit GMV" darlege. Es erscheint im Dezember diesen Jahres.

 

Meine Erfahrung: Viele Verkäufer lieben es, alles vorgekaut zu bekommen: den Ablauf eines Verkaufsgespräches, die Antworten auf Fragen und Einwände, die Festlegung des Moments des ersten Vorabschlusses...

 

Das ist echt GMV-frei. Denn kluge und erfahrene Verkäufer wissen: jeder Jeck tickt anders - Verhaltenspsychologie. Warum sollte dann eine vorgefertigte Struktur, ein vorgefertigtes Argumentations- und Antwortpaket für jeden Kunden passen?

 

Nach dem Gesetz der Resonanz kommt das zurück, was Sie aussenden. Das gilt insbesondere im Verkaufsprozess, denn nach der Wirtschaftstheorie ist dieser Prozess rein rational und es findet eine sachliche Abwägung von Kosten und Nutzen (und ein paar weiteren Dingen) statt.

 

Soweit die Theorie. In der Praxis entscheiden und handeln Menschen nie rein rational. Wir sind die "Sklaven" unserer Emotionen und Gefühlszustände, unserer Prägungen und psychologisch automatisierter Abläufe, so die Experten. Wenn Sie denken, Sie haben alles rational im Griff und sind immer Herr Ihres Denkens, dann denken Sie jetzt bitte nicht an einen blauen Elefanten – sehen Sie.

 

Wenn wir uns also nicht immer 100prozentig im Griff haben, dann gilt das Gesetz der Resonanz noch stärker. Es gilt mit einigen weiteren Gesetzen des Verhaltens sogar so, dass wir permanent unbewusst beeinflusst werden. Sie können es auch einfacher betrachten. GMV sagt: Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es zurück.Intelligente Schlüsse ziehen Sie als kluger Verkäufer bitte selbst.

 

Aus der Arbeitswelt

 

Mich wundert es nicht, dass zum Beispiel viele Arbeitnehmer nach Untersuchungen der Marktforscher „keinen Bock mehr haben“. Laut dem renommierten Gallup-Institut sind lediglich 13 Prozent der deutschen Arbeitsnehmer motiviert. Das heißt, 87 Prozent gehen unmotiviert zur Arbeit. 20 Prozent agieren sogar destruktiv und machen bewusst Fehler.

 

Auch hier schlägt das GMV-Prinzip zu. Wenn die Menschen nicht wertgeschätzt, wie Kapital behandelt, nicht geführt und ständig verarscht werden, machen sie dicht und haben einfach keine Lust, sich zu engagieren - Klar, oder? GMV.

 

7. Juli 2012 6 07 /07 /Juli /2012 09:02

Ein Bild zu diesem Artikel erspare ich uns

 

Als hätten wir keine anderen Sorgen und Themen im Leben. Sie erinnern sich an die heftigen Diskussionen um das Kreuz in Klassenzimmern in Bayern, darüber, ob evangelische mit katholischen Christen das Abendmahl gemeinsam einnehmen dürfen oder daran, dass Geschiedene kein Abendmahl bekommen dürfen oder Ihren Job beim katholischen Arbeitgeber verlieren. Meine Güte. Die Armen im Geiste. Eindeutig GMV-freies Gebiet. Es kommt noch besser...

 

Schnipp-schnapp: Vorhautdiskussion auf höchtem Niveau

 

Aus religiösen und rituellen Gründen beschneiden mache Religionsvertreter ihre männlichen Nachkommen. Ob Gott das angeordnet hat, steht in den Sternen. Dazu gibt es seit kurzem ein höchstrichterliches Gerichtsurteil, dass diese Praxis an den kleinen Burschen als Körperverletzung verurteilt. Irgendetwas mit dem Körper hat es zu tun, es tut weh und die Betroffenen können sich nicht wehren - also entscheiden Sie selbst. GMV.

 

Religionsvertreter wehren sich vehemment - vor allem alte Männer und junge Fundamentalisten. Sie wollen weiterschnippeln, weil... ja, warum eigentlich? Die Verteidiger des blutigen Brauchs berufen sich auf Hygiene. Also mal ganz ehrlich. Ich habe sie noch (sie wissen schon) und ich habe bisher keine Probleme. Tipp am Rande: Waschen hilft.

Letztlich hat natürlich alles mit der "Beschneidung der Sexualität" zu tun - GMV. Sexualität, also eínfach so, ist bei Gott mit das Schlimmste, was es gibt auf Erden. Auch mir (ich bin Jahrgang 57) wurde in Kindertagen von Pfarrern und Kaplänen, das "Schlimmste" als die Sünde der Sünden verkauft - ich habe es damals schon nicht geglaubt.

 

Schnipp-schnapp: Alles Hygiene oder was?

 

"Die "hygienischen" Rechtfertigungen sind durchsichtige Vorwände. Sie sollen einen Brauch legitimieren, der sehr alt ist und ein angespanntes Verhältnis zur Sexualität formuliert, das gegenwärtig sogar manchmal als eine Art Penis-Verbesserung gehandelt wird.

Routine infant circumcision (RIC) - routinemäßige Neugeborenenbeschneidung - nennt sich die Praxis, die um die Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführt wurde, um die in der prüden viktorianischen Gesellschaft verpönte Masturbation zu erschweren."

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wissen/nach-dem-koelner-urteil-beschneidung-ist-nicht-harmlos-1.1401049

 

Die Verteidiger des Glaubens und der Beschneidung, sagen "Alles nicht so schlimm und es passiert nichts weiter. Außerdem haben wir Routine in Sache - schnipp-schnapp."

 

Lesen Sie das Folgende und Ihnen wird seltsam zumute:

 

Stellen Sie sich vor, jemand reisst Ihnen einen Fingernagel aus

 

"Die Entfernung der Vorhaut von Säuglingen ist buchstäblich einschneidender als die von Erwachsenen oder älteren Kindern. Da Vorhaut und Eichel bei fast allen Neugeborenen noch fest verwachsen sind, ähnlich wie Fingernägel mit dem Nagelbett, müssen diese beiden Strukturen zunächst einmal auseinandergerissen werden. Danach wird - je nach Methode - die Vorhaut längs abgeklemmt und eingeschnitten, mit einem Beschneidungsinstrument rundum für mehrere Minuten gequetscht und schließlich mit einem Skalpell amputiert. Die gesamte Operation dauert bis zu zwanzig Minuten."

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wissen/nach-dem-koelner-urteil-beschneidung-ist-nicht-harmlos-1.1401049

 

 

Vielleicht sollte man manchen Leuten ein Stück Hirn beschneiden (metaphorisch - ich hasse Gewalt), denn schlimmer als Masturbation ist doch wohl gallopierende Blödheit. Dafür scheint es Brutstätten zu geben.

 

Mit ist doch ein Bild dazu eingefallen

 

Mann-ohne-Kopf_klein.jpg

 

 

Published by Jürgen - in GMV-FREI
Kommentiere diesen Post
2. Juli 2012 1 02 /07 /Juli /2012 11:03

Kreuz HirnDa wollen doch tatsächlich einige bayerische, möglicherweise auch andere Pfarrer, Menschen, die offensichtklich an Gott glauben, aber geschieden oder gar zum zweiten Mal verheiratet sind ... ja solch sündige Minderwertige, wollen diese Pfarrer, das sind ja Persönlichkeiten, kaum mehr Menschen, fast Heilige (was immer das ist) ... also wollen diese Pfarrer, schluck, würg, ohhhh Gott (höre bitte jetzt gut zu) ... zur ... Eu ... cha ... ris ... tie ... zulassen.

 

So nicht - sonst geht die Welt unter

 

Der Vatikan verbietet das ... klar, die haben sonst nicht viel zu tun. In dem Alter, ohne Frauen und Kinder ... obwohl man sich da nicht sicher sein kann. Gut, wer in so schwerer Sünde lebt, wie die Geschiedenen (und Wiederverheirateten - Abschaum), bekommt einfach keine Mehl-Wasser-Plättchen mehr. Ich erinnere mich, die haben immer zwei Stunden am Gaumen geklebt und so an die Allmacht von allem erinnert - einmal hätte ich fast in die Kirche gekotzt - wegen der Obladen (schreibt man das so?), die hing so komisch am Gaumen fest...

 

Damals hätte ich also nicht wegen der mafiösen und unglaublich (mir fällt keine Wort dazu ein, ich ringe, aber es kommt nichts - bitte überlegen Sie selbst) Organisation, die sich katholische Kirche nennt, in einen Ihrer Paläste gekübelt - heute schon. (Das ist eine Metapher!)

 

Mit GMV bleibt einem fast nichts anderes übrig.

 

Amts-Kirche steht für

  • Kinderschänder
  • Gewalt und Tod (Tod ist ja auch das Hauptgeschäft)
  • Doppelmoral und Pharisäertum
  • Betrug und Lug
  • Alte gmv-freie Männer in seltsamen Gewändern
  • Gewalt gegen Schutzbefohlene
  • Unmenschlchkeit
  • Fundamentalismus
  • Dummheit und Ignoranz
  • (bitte ergänzen)

 

Wahrhaft spirituelle  Menschen stehen für

  • Nächstenliebe
  • Hilfe und Aufopferung
  • Bescheidenheit
  • Demut
  • ....

Irgendetwas passt da nicht zusammen. GMV

 

Published by Jürgen - in GMV-FREI
Kommentiere diesen Post
19. Juni 2012 2 19 /06 /Juni /2012 08:50

Erstes Buch der Reihe »Das GMV-Prinzip®«

»So ticken wir« – Verhaltensgesetze und psychologische Phänomene für die Praxis – für Menschen, die (gerne) mit Menschen zu tun haben – Für jeden, der besser über sich und andere Bescheid wissen möchte – Autor: Trainer, Coach, Pädagoge und Journalist Jürgen Zirbik

 

Cover-Ticken-300.jpg„»So ticken wir« ist ein Buch für Menschen, die Ihre Beziehungen verbessern möchten – auch die Beziehung zu sich selbst. Dazu ist es hilfreich, Verhalten zu ändern und anders mit den Menschen und sich selbst zu kommunizieren“, so der Autor Jürgen Zirbik. Bei den Psycho-Phänomenen geht es Jürgen Zirbik besonders um den gesunden Menschenverstand – kurz GMV. Einer der GMV-Grundsätze ist, dass die Leser mit den Informationen im Leben etwas anfangen können. „GMV hilft übrigens bei jeder Art von Optimierung. Leider ist er nicht ganz so weit verbreitet und weiter auf dem Rückzug“, so Zirbik weiter. Dagegen stemmt sich Autor Zirbik auch mit diesem Buch, seinem vierten und ersten in dieser Reihe.

 

Dass bei der Lektüre Schmunzeln einbaut ist, liegt daran, dass der Autor einen Hang zum Kabarettistischen hat. „Überspitzt wird vieles klarer und Humor ist so und so immer gut“, benennt er seine Überzeugung. Unterhaltsam erfahren die Leser, wie Gesetze des Verhaltens und psychologische Phänomen, die tief in uns stecken, funktionieren und wie sie diese für sich nutzen können. „Nach der Lektüre wissen die Leser, wie sie Menschen für sich gewinnen und überzeugen können und so einiges Nützliches mehr“, ist Zirbik überzeugt. Wichtiger ist, so der Autor weiter, dass die Leser mit dem Wissen über die evolutionären Gesetze und psychologischen Phänomene gegen Manipulation besser gewappnet sind.

 

 

Zum Autor

Jürgen Zirbik, 54 Jahre alt, Franke aus Ebern bei Bamberg. Der studierte Pädagoge und gelernte Journalist ist seit vielen Jahren Berater von Unternehmen und Führungskräften, Business-Trainer und -Coach und Autor. Zirbik arbeitete lange als Journalist und Führungskraft im Hörfunk, später auch im Fernsehen, dann in Werbe- und PR-Agenturen und seit 2000 als Marketing- und Kommunikations-Berater, als Kommunikations-Trainer und Business-Coach. Er textet und produziert Business-Kabarett-Videos, hält Vorträge, berät Trainerkollegen in Marketing und Vertrieb. Vor einigen Jahren hat er das GMV-Prinzip® für sich entdeckt und bringt seitdem gesunden Menschenverstand überall dort an, wo es nicht schnell genug verhindert werden kann. Er ist Autor verschiedener Blogs.

 

Hier finden Sie mehr von und über ihn:

Blog
http://www.kommunikation-mit-gmv.blogspot.de/
Beratung
http://www.zirbik-ub.de/

XING

https://www.xing.com/profile/Juergen_Zirbik

 

Kontakt:

Jürgen Zirbik‘
Bergstraße 10
96106 Ebern
09531-429 0240
zirbik@zirbik-ub.de

 

Link zum Kindle-E-Buch bei Amazon:
http://amzn.to/Ph1kYW

Link zur Printausgabe (on demand):
http://bit.ly/KCfW5X

 

 

Rezensionsexemplare:

Journalisten können über folgende Mail ein Rezensionsexemplar (PDF) oder Print anfordern. Bitte teilen Sie mit, wo und wann die Rezension erscheinen wird.

juergen.zirbik@zirbik-ub.de

14. Juni 2012 4 14 /06 /Juni /2012 19:10

Buch kurz vor Veröffentlichung

 

http://wasistkommunikation.files.wordpress.com/2012/05/cover-komm-1.jpgKommunikation findet in allen Lebensbereichen statt. Bei Tag, bei Nacht, privat, beruflich und in nahezu jeder anderen Lebenslage. Jürgen Zirbik, selbst Kommunikations-Trainer und Coach, behauptet Kommunikation ist einfach einfach, und Sie alle können das grundsätzlich prima, so seine These. Die Natur hat es so gewollt. Trotzdem lesen hunderttausende jährlich Bücher über besseres Reden, gutes Präsentieren und miteinander sprechen. Trotzdem besuchen zehntausende tausende von Trainings und Coachings. Die aber bewirken bestenfalls bei einigen wenigen Talenten Verbesserungen, schlimmstenfalls und leider häufig produzieren die Trainings unnatürliche, aufgesetzte und gmv-freie Kommunikations-Zombies. Sie meinen das ist übertrieben? Schauen und hören Sie sich so manchen Politiker, Wirtschaftsboss und Sportler oder Ihren Chef an. Es ist eine Zumutung, ein Elend, eine Katastrophe. Na gut, vielleicht übertreibt Zirbik hier ein wenig.

 

Sie erfahren, wie es einfach besser geht.

 

In “Kommunikation mit GMV”, mit gesundem Menschenverstand, geht es primär um Kommunikation im Berufsleben, denn das meiste davon ist auch für das Privatleben gültig. Im Geschäftsalltag gehen die Menschen oft miteinander um – unglaublich. Autor Jürgen Zirbik kann dazu einiges erzählen, er ist Berater, Trainer und Coach für Führungskräfte. In der Führung gibt es den größten Nachholbedarf an GMV, denn er fehlt weitgehend, so seine Erfahrungen. Ebenso wie im Verkauf und in den Gesprächen zwischen Verkäufern und Käufern – oft, sehr oft ist da GMV Fehlanzeige. Die Verkäufer versuchen mit halbseidenen Techniken und Tricks zu ködern, die Interessenten und Kunden lassen sich beraten und kaufen dann woanders. Irgendetwas läuft da schief. Das ist doch irgendwie charakterlos. Zirbik postuliert eine neue Charakter-Kommunikation. Damit geht vieles wieder einfacher.

 

Sie lernen die Tricks und Hintergründe kennen und sind künftig gewappnet

 

Im Geschäftsleben ist Kommunikation leider oft besonders mies. Mitarbeiter und Kunden können ganze Arien davon singen. Tricks und Über-den-Tisch-zieh-Techniken bestimmen diese Welt. Die Leute sind aber auch zu leicht um den Finger zu wickeln. Das liegt unter anderem daran, wie Menschen ticken. Und es liegt daran, dass sie alle noch sehr viel mehr Steinzeitmenschen sind als sie meinen. Psychologen, Werbe- und Verkaufsprofis und geschulte Chefs wissen das längst. Deshalb ist es für sie ein Leichtes, Menschen von all den „schönen Sachen“ zu überzeugen. Schauen Sie in Ihren Kleiderschrank und Sie wissen, was ich meine. Oder denken Sie an die letzten Überstunden, die Sie gemacht haben, und sich später gewundert und geärgert haben, dass Sie das zugesagt hatten. Damit das nicht so oft passiert, erfahren Sie in “Kommunikation mit GMV”, womit Menschen besonders schnell zu überzeugen sind. So fallen Sie nicht mehr so leicht auf Techniken und Tricks herein. Und Sie erfahren, welchen psychologischen Phänomenen viele Leute täglich auf den Leim gehen. Dazu gehören eine ganze Menge Illusionen, die Menschen sich gerne selbst einreden – aber auch das scheint in uns angelegt zu sein, so die Experten. Da gibt es Sachen, das ist unglaublich. Das zu wissen ist ganz gut. Dazu erfahren Sie das, was Sie wirklich weiterbringt für gute Kommunikation mit GMV.

 

Übrigens: Sie können das, wie Sie im Verlauf des Buches sehen werden. Lassen Sie sich nicht anderes einreden.

 

Inhalt

1. Kommunikation

1.1 Business und Kommunikation

1.2 Kommunikation mit GMV

1.4 Sind Geschichten Fiktion?

1.5 GMV-Prinzipien der Kommunikation

2. Wie wir ticken

2.1 Gesetze des Handelns

2.2 Psychologische Phänomene

2.3 Das Eisbergmodell

2.4 Faktoren des Überzeugens

3. Praktische Kommunikation

3.1 Führung und Kommunikation

3.2 Kommunikationsformen

Satirisches Nachwort

26. März 2012 1 26 /03 /März /2012 10:35

 

Kundegenervt Hochkant orangeDie Prognosen der Prognosen auf Basis von Schätzungen werden wieder vorgestellt. Daran hält sich die Wirtschaft und die Politik. Damit wir wissen woran wir sind. Prof. Hans-Werner Sinn, der sogenannte Wirtschaftweise, von Kabarettist Volker Pispers schon mal gerne als Vollweise bezeichnet, ist einer der sinnfreiesten Plubberer der deutschen Wirtschaft. Sein Ifo-Institut veröffentlicht mal wieder die Ergebnisse einer Glaskugelleserei. Sämtliche Medien und die Wirtschaft stürzen sich darauf: Der Geschäftsklimaindex - klingt wie eine Präservativmarke.

 

Er ist der Wetterfrosch der deutschen Volkswirtschaft. (Nicht mehr und nicht weniger, der Autor)

Quelle: Handelsblatt Newsletter

Der Mann weiß, wann es reicht

Sinn tritt als Koryphähe auch in anderen Zusammenhang sinnfrei in Erscheinung. Ein Mann, der als verbeamteter Professor mit Pensionsanspruch und als Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung gerade mal soviel verdient, wie Billiglohnarbeiter in zwei Leben, gehört zu den "Menschen", die 3,00 Euro Stundenlohn für manche Jobs für angemessen halten. Mehr würde in diesen Jobs nicht erwirtschaftet - ähnlich wie bei seinem Klimaindex.

 

Das sind 480 im Monat für einen Vollzeitjob minus Sozialabgaben - Setzen wir den "Frosch" doch einfach in einen Topf mit warmem Wasser und schalten die Herdplatte auf 2.

Dazu hat Kabarettist Volker Pispers so seine eigene, hörenswerte Meinung:

Hier klicken zum You Tube Video: http://www.youtube.com/watch?v=eUIu3m3bgIM

Ab 6.30 Minuten kommt "Sinn" ins Spiel

Published by Jürgen - in Verschaukelt
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Das GMV-Prinzip - Mission Gesunder Menschenverstand
  • Das GMV-Prinzip - Mission Gesunder Menschenverstand
  • : Es ist Zeit für die Mission GMV - mehr gesunden Menschenverstand in die Welt. Dazu braucht es Menschen, die ihn benutzen und dazu etwas zu sagen haben. Auf geht´s.
  • Kontakt

Profil

  • Jürgen
  • 54 Jahre, Unternehmer, Netzwerker, Autor. Coach und Trainer,  Vielleser, sportbegeistert (Kampfsport), Freude an Musik und Malen, an Intelligenz, Freiheit und Kreativität
Motto: Lasst mir mei Ruh
(weniger Schwachsinn, mehr Kreativität)
  • 54 Jahre, Unternehmer, Netzwerker, Autor. Coach und Trainer, Vielleser, sportbegeistert (Kampfsport), Freude an Musik und Malen, an Intelligenz, Freiheit und Kreativität Motto: Lasst mir mei Ruh (weniger Schwachsinn, mehr Kreativität)

Blogverzeichnisse

Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog BlogTraffic Blogkatalog & Blogverzeichnis

Impressum

Impressum
Jürgen Zirbik, Bergstraße 10, 96106 Ebern, zirbik -at- yahoo.de

Haftungsausschluss
Zu den von mir auf diesem Blog gesetzten Links habe ich keinerlei Einfluß auf die Inhalte und Gestaltung der Seiten.
Ich distanziere ich mich ausdrücklich von beanstandungswürdigen Inhalten dieser Seiten und mache
sie mir nicht zu Eigen.